Motivation steigern: So verdoppelst Du Deine Motivation

In diesem Artikel zeige ich dir die besten Gewohnheiten, um deine Motivation zu steigern und dauerhaft motiviert zu bleiben. Selbstmotivation ist einer der meistgesuchten Begriffe im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. Wahrscheinlich würdest auch du gerne dauerhaft zu 100% motiviert sein, an deinen Zielen zu arbeiten und dein Traumleben zu erschaffen.

Hier das Video zum Artikel!

Was ist Motivation?

Zuerst müssen wir dafür einmal klären, was Motivation eigentlich bedeutet und wie sie entsteht. Motivation ist sozusagen eine Emotion, die dich antreibt deine Ziele zu verfolgen und dir dabei ein Gefühl von Leichtigkeit gibt. Je motivierter du also bist, umso leichter fällt es dir in die Umsetzung zu kommen und Ziele zu erreichen. Es gibt verschiedene Faktoren, die deine Motivation bestimmen. Beispielsweise dein allgemeines Energielevel, dein Vertrauen in dich selbst und dass du deine Ziele erreichen kannst oder auch dass das Ziel, was du verfolgst für dich wirklich eine Bedeutung hat.

Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass es nicht ausreicht deine Motivation zu steigern, um deine Ziele zu erreichen. Motivation ist enorm hilfreich, um in die Umsetzung zu kommen. Du brauchst jedoch auch Disziplin und die Fähigkeit, die richtigen Systeme und Strategien zu entwickeln, die dich auch effektiv und effizient an deine Ziele bringen. Eine große Bedeutung hat Motivation, wenn es darum geht mit etwas Neuem loszulegen. Oder auch dann, wenn du etwas an dir, in deinem Leben oder in deinem Business verändern möchtest. Gleichzeitig braucht es Motivation, um kontinuierlich am Ball zu bleiben und nicht aufzugeben, wenn du mal Tiefphasen durchmachst. Hierbei werden dir die 10 besten Gewohnheiten um dauerhaft motiviert zu bleiben enorm weiterhelfen. 

1. Die erste Gewohnheit, um deine Motivation zu steigern: stelle dich konstant neuen Herausforderungen

Du kennst das sicher, dass du irgendwann die Motivation für etwas in deinem Leben verlierst. Es wird einfach langweilig und du verlierst das Interesse dran. Wenn du es dir zur Gewohnheit machst, dich immer wieder aufs Neue selbst herauszufordern, dir stets neue Herausforderungen zu suchen und aus deiner Komfortzone zu gehen, dann wirst du dauerhaft viel motivierter sein. Das ist auch der Grund, warum so viele Angestellte so unmotiviert sind. Sie machen Tag ein Tag aus die gleichen Tätigkeiten, die sie mit der Zeit nur noch sehr wenig herausfordern. Doch auch als Selbstständiger und Unternehmer kommst du mit der Zeit in eine Routine. Du machst nur noch das Gleiche und steckst auf einer gewissen Stufe des Erfolgs fest.

Dann liegt es an dir, Veränderungen zu unternehmen. Du kannst neue Projekte starten oder die Strukturen in deinem Unternehmen zu verbessern und verändern. Hauptsache du fühlst dich wieder mehr herausgefordert. Sieh es als ein Spiel in dem du mit der Zeit in das nächste Level aufsteigst. Du würdest ja auch in einem Videospiel nicht bis in alle Ewigkeit das gleiche Level spielen. Vor allem, wenn du es jedes Mal mit Leichtigkeit schaffst.

Es ist also wichtig laufend neue Dinge auszuprobieren und dich weiterzuentwickeln. Das bedeutet natürlich nicht, dass du von funktionierenden Strategien abweichen sollst. Du möchtest laufend neue Herausforderungen haben und somit auch ein höheres Level an Motivation erreichen? Dann entwickle dich dauerhaft weiter, probiere neue Dinge aus und verbessere deine Herangehensweise.

2. Der zweiter Schlüssel für mehr Motivation: baue Momentum auf

Welche ist die oberste Regel beim Aufbau von Gewohnheiten? Unterbreche niemals die Kette, wie oft du die Gewohnheit hintereinander durchgezogen hast. Denn wenn du Erfolgserlebnis nach Erfolgserlebnis hast, auch wenn es nur zwei Minuten Arbeit an einer schweren Aufgabe oder eine Mini- Gewohnheit waren, dann kommst du irgendwann in den Zustand, dass alles von alleine läuft und du selbst mit den schweren Dingen nicht aufhören willst, weil es gerade so gut läuft.

Sobald du in die Umsetzung gekommen bist, dauert es nicht mehr lange, bis du auch im Flow angelangt bist. Und dann hast du auch Momentum aufgebaut. Du kannst es dir vorstellen wie mit einem Zug oder einem Flugzeug. Die meiste Energie braucht ein Flugzeug beim Start. Wenn das Flugzeug erst mal abgehoben ist, dann braucht es viel weniger Energie. All die Dinge, die dir so schwerfallen werden auf einmal zur Gewohnheit. Deine Motivation noch mehr zu machen und umzusetzen steigt ins Unendliche.

3. Gewohnheit Nummer drei, um dauerhaft deine Motivation zu steigern: erinnere Dich regelmäßig an Deine Erfolge

Dabei ist es wichtig, dir deiner Erfolge und Fortschritte stets bewusst zu sein. Viele machen den Fehler, dass sie mit all ihren Gedanken in der Zukunft sind. Sie orientieren sich nur daran, wo sie hin möchten, statt zu sehen, wie weit sie schon gekommen sind. Sie vergleichen sich selbst nur mit dem Ziel wo sie hin möchten. Dann sind sie frustriert, weil sie noch nicht dort angekommen sind.

Du möchtest dauerhaft in der Umsetzung bleiben und vor allem motiviert bleiben? Erinnere dich regelmäßig dran, wie viele Fortschritte du eigentlich durchgängig machst und wie viele Erfolge du täglich hast. Du merkst, dass es Schritt für Schritt vorangeht und du dich tatsächlich jeden Tag weiterentwickelst. Denn wenn du so lange tot-unglücklich bist und mit dir selbst kämpfst bis du dein Ziel wirklich erreicht hast, dann wirst du nie dort ankommen. Du musst anfangen dir bewusst zu werden, wie weit du schon gekommen bist. Dann wirst du auch das Vertrauen in deine Fähigkeiten und deine Disziplin haben, um alle deine Ziele zu erreichen.

4. Die vierte Gewohnheit, um deine Motivation zu steigern: Kümmere dich um deine Gesundheit, deine Fitness und deine Energie

Wie schon angesprochen ist deine Motivation stark abhängig von deinem Energielevel. Niemand ist motiviert, wenn er ständig müde und antriebslos ist. Du möchtest dauerhaft motiviert bleiben und die wichtigsten Dinge umzusetzen? Dein körperliches und mentales Energielevel ist einfach das absolute Fundament dafür. Alles steht und fällt mit deiner Gesundheit, deiner Fitness und deiner Energie. Du kannst die besten Strategien und Methoden kennen, um deine Ziele zu erreichen. Ohne ein gutes Energielevel wirst du es jedoch nicht umsetzen können, geschweige denn den Antrieb haben das Ziel zu erreichen. Wenn du erschöpfst bist, dann ist dein einziger wahrer Antrieb nicht mehr erschöpft zu sein. Erst dann ist dein Verstand überhaupt in der Lage sich anderen Dingen zu widmen.

Sicher hast du schon mal was von der Bedürfnispyramide von Maslow gehört. Es gibt einige Kritikpunkte an dem Modell. Womit ich jedoch auf jeden Fall übereinstimme ist die Tatsache, dass wir uns nicht höheren Zielen wie der Selbstverwirklichung oder dem Aufbau von finanzieller Freiheit widmen können, bevor wir erst mal dafür gesorgt haben, dass wir gesund, fit und energiegeladen sind. Arbeite also zuerst an der Basis deines Lebens und dann an den höheren Zielen. 

5. Der fünfte Schlüssel für mehr Motivation: entwickle deinen Umfeld laufend weiter

Sind die Menschen in deinem Umfeld unmotiviert? Beschweren sie sich permanent und verbringen ihre Freizeit auf der Couch? Dann ist es auch leichter genau das Gleiche zu machen. Wenn dein Umfeld aber aus zielstrebigen Menschen besteht, die sich jeden Tag weiterentwickeln, ihre Selbstständigkeit voranbringen und aus ihrer Komfortzone gehen wird dich das ebenfalls mitreißen. Hast du ein positives Umfeld aus Menschen, die sich genauso wie du ein Leben nach eigenen Vorstellungen aufbauen wollen? Dann motiviert ihr euch gegenseitig und zieht euch gegenseitig hoch.

Ein gutes Beispiel dafür ist, als ich das erste Mal in meinem Leben 10.000€ im Monat verdient habe. Ich stand an dem Punkt, dass ich dachte, dass da nicht mehr viel Luft nach oben ist. Alle in meinem Umfeld haben weniger als ich verdient und dementsprechend habe ich mich auch gefühlt. Als ich jedoch ein weiteres Coaching-programm gebucht habe, habe ich erst einmal gemerkt wie viel Luft noch nach oben ist.

Es gab TeilnehmerInnen, die das zehnfache und mehr im Monat verdient haben. Unabhängig davon hatten die Leute dort viel mehr Freiheit, Lebensqualität und vor Allem auch Sinn in ihrem Leben. Das hat bei mir die Vision erweckt nicht nur selbst ein cooles Leben zu leben, sondern möglichst vielen Menschen dabei zu helfen sich ein Leben nach eigenen Vorstellungen zu erschaffen. Deswegen gibt es auch die Redewendung, dass du das Aquarium wechseln solltest, wenn du der größte Fisch im Aquarium bist.

Fang an, dich mit mehr Menschen zu umgeben, die schon dort stehen, wo du hin möchtest. Menschen, die dir Energie geben, statt sie dir zu entziehen. Mit Menschen, die genau auf dem gleichen Weg sind wie du. 

6. Gewohnheit Nummer sechs, um deine Motivation zu steigern: habe eine sinnvolle Morgenroutine

Mittlerweile hat sich meine Einstellung zur perfekten Morgenroutine jedoch etwas gewandelt. Es ist viel wichtiger, was du nicht in deiner Morgenroutine tun solltest als was du tun solltest.

Was für einen Zweck hat die Morgenroutine? Ganz einfach: Dass du produktiv und motiviert in den Tag startest, und ein paar der für dich wichtigsten Dinge erledigst. So baust du nämlich Momentum für den Tag auf und hast dich direkt schon mal in Schwung gebracht. Wie deine Morgenroutine aussehen sollte, kann ich dir pauschal jedoch nicht sagen. Das ist immer sehr individuell. Ich kann dir jedoch sagen, wie sie nicht aussehen sollte:

  • Du solltest nicht als Erstes am Morgen dein Handy checken.
  • Du solltest auch nicht auf Instagram, Facebook oder in dein Email-Postfach gehen.
  • Und das Wichtigste: Drücke niemals niemals niemals den Snooze-Button. Versuche stattdessen den Tag proaktiv und kreativ zu starten, statt direkt anzufangen auf äußere Gegebenheiten zu reagieren.

Du möchtest den ganzen Tag lang in einem guten mentalen Zustand sein, um immer mehr Dinge zu erledigen? Dann starte aktiv in den Tag und nutze die Morgenstunden dafür, wichtige Dinge zu erledigen. Dinge, die dich in deinem Leben und deiner persönlichen Entwicklung am meisten voranbringen. Startest du hingegen mit unproduktiven Dingen oder Ablenkungen? Dann wird dir es dir unglaublich schwerfallen, später wieder produktiv zu werden. Diese Ablenkungen tun nichts weiter, als dir ein kurzes Glücksgefühl zu geben, kosten dich aber eigentlich nur Zeit und Energie. Achte darauf, was du morgens tust und du wirst merken, wie du täglich und dauerhaft motiviert bleibst. 

7. Die siebte Gewohnheit um dauerhaft motiviert zu bleiben: Entwickle dich konstant weiter

Viele verlieren die Motivation, weil sie an einem Punkt in ihrem Leben feststecken, an dem sie Tag ein Tag aus das Gleiche tun. Sie konsumieren Inhalte, die sie nicht persönlich weiterbringen und setzen nichts Neues mehr um. Viele denken auch, sie wüssten schon alles, was es zu lernen gibt. Dabei stehen sie eigentlich an einem Punkt, wo es gerade mal anfängt richtig Spaß zu machen sich weiterzuentwickeln. Schon mal auf einem Seminar gewesen zu sein, ein paar Bücher gelesen zu haben oder mal ein Online-Programm gekauft zu haben heißt nicht, dass du dich nicht mehr weiterentwickeln brauchst.

Ich glaube ich spreche für alle erfolgreichen und reichen Menschen, wenn ich sage, dass je mehr man dazu lernt und sich weiterentwickelt, je mehr stellt man fest, dass es noch so viel mehr zu lernen gibt. Ich habe in dem jetzigen Moment das Gefühl, gerade erst am Anfang zu stehen und gerade erst oberflächlich zu verstehen wie alles funktioniert. Und das treibt einen wiederum an weiterzumachen und noch intensiver an sich selbst zu arbeiten, um noch freier, erfolgreicher und wohlhabender zu werden.

Der Philosoph Sokrates sagte schon vor tausenden Jahren, dass er, je mehr er wusste, erst feststellte, dass er noch überhaupt nichts weiß. Genauso ging es mir, als ich angefangen hatte hochpreisige Coachings und Seminare zu buchen. Auf einmal eröffnete sich eine vollkommen neue Welt.

Deine Motivation ist dann wieder so stark ausgeprägt, wie als du dir das erste Mal etwas im Bereich Persönlichkeitsentwicklung angeschaut hast. So bleibst du wirklich dauerhaft motiviert und verlierst nie den Antrieb. Die Bereiche Erfolg, Persönlichkeitsentwicklung und Unternehmertum gehen unglaublich tief. Sie geben so viele spannende und aufregende Herausforderungen und Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln, dass es einfach zu einem riesigen Spiel wird, wenn man sich erstmal der dauerhaften Weiterentwicklung verpflichtet hat.

8. Die achte Schlüssel, um dauerhaft motiviert zu bleiben: praktiziere Dankbarkeit

Wenn du dankbar bist für das, was du schon alles hast, dann wirst du vollkommen automatisch dazu inspiriert auch die Dinge zu erreichen, die du noch nicht erreicht hast. Denn mit Dankbarkeit richtest du im Gegensatz zum Mangel deinen Fokus auf das Positive. Das führt dazu, dass sich deine Energie vervielfacht und du mehr Energie konstruktiv zur Verfügung hast.

Wenn du dauerhaft auf das konzentriert bist, was du noch nicht hast und rein aus Zwang denkst du müsstest noch erfolgreicher, besser, reicher und so weiter sein, dann wirst du dich dadurch massiv selbst blockieren. Du triffst schlechtere Entscheidungen aus dem Zwang heraus. Du kommst schlechter in die Umsetzung und dein Selbstwertgefühl wird sich auch negativ entwickeln. Wenn du stattdessen Dankbarkeit trainierst und für alles dankbar bist, was du schon erreicht hast, dann wirst du nicht nur zufriedener, sondern auch motivierter sein noch mehr zu erreichen. Es gibt mittlerweile auch schon wahnsinnig viele Studien die zeigen, dass Dankbarkeit sich enorm positiv auf unsere Gesundheit, unsere Energie und unsere Motivation auswirkt.

9. Gewohnheit Nummer neun, um deine Motivation zu steigern: behalte Ordnung

Behalte Ordnung in deinem Büro und bei dir Zuhause. Denn je mehr Chaos bei dir im Außen herrscht, desto mehr Chaos herrscht auch in deinem Inneren. Du kannst dich schlechter konzentrieren, du bist genervt und kommst nicht mehr richtig in die Umsetzung. Das ist auch einer der Gründe warum man morgens sein Bett machen sollte und warum jeder Experte im Bereich Produktivität empfiehlt, jeden Abend den Schreibtisch aufzuräumen, sodass man sich morgens nur noch dransetzen muss und direkt anfangen kann.

Mach es dir zur Gewohnheit, Ordnung zu behalten oder schaffe dir die Systeme, die dafür sorgen, dass alles stets aufgeräumt und sauber ist, damit du keine Gedanken damit verschwendest dir über das Chaos Gedanken zu machen. Es zahlt sich immer aus zuerst mal das Chaos im Büro oder bei dir Zuhause zu entschärfen, statt es zu ignorieren, weil es dich immer unterbewusst beschäftigen wird.

Die Energie, die du da rein investierst, fehlt dir dann an anderer Stelle und du wirst deine Motivation mehr und mehr verlieren. Genau das Gleiche gilt für deine innere Welt. Wenn du ständig mit Sorgen, Ängsten und Zweifeln beschäftigt bist, dann sollte es deine oberste Priorität werden erst mal diese Dinge aufzulösen, statt drüber hinweg zu arbeiten und sie zu ignorieren. Denn du hast selbst festgestellt, dass Ängste und Sorgen sich enorm negativ auf deine Motivation auswirken, und du mit viel weniger Enthusiasmus an die Dinge rangehst, als wenn du keine Sorgen hast. Und ich kann dir versichern: Es gibt eine Lösung für deine Ängste und Sorgen. 

10. Die zehnte wichtige Gewohnheit für mehr Motivation: eliminiere Ablenkungen und Dinge, die Dich demotivieren

Dazu gehören jene Dinge, wo du merkst, dass es dir danach immer schlechter geht als vorher und du weniger Energie hast. Sei es, dass du am Wochenende regelmäßig feiern gehst und die nächsten Tage wieder nichts mehr umsetzt. Oder dass du dich mit den falschen Leuten umgibst, die nur darüber sprechen, wie schlecht alles in der Welt ist, was in der Politik momentan los ist oder die sich gegenseitig runterziehen. Vielleicht schaust du aber auch zu häufig bei Social Media rein und lässt dir von den Dingen da Energie ziehen. All diese Ablenkungen nehmen sowohl deine Zeit, als auch deine Aufmerksamkeit in Anspruch. Die fehlt dir dann dabei, dich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren, die dich motivieren, dich voranbringen und die dir Energie bringen.

Viele Unternehmer, mit denen ich zusammenarbeite, denken, dass sie eigentlich ganz gut mit ihrem Handykonsum, Emails und so weiter umgehen. Doch wenn wir wirklich mal schauen, wie viel Zeit sie dort verschwenden, dann sind sie meistens geschockt. Dann reduzieren wir mit ein paar Tools und Tricks die Bildschirmzeit auf die Hälfte und schon merken sie, wie sie mehr Zeit für die wichtigen Dinge haben und gleichzeitig viel mehr erledigt bekommen. Du musst dir überlegen, dass all die Apps und Websites da draußen nur ein Ziel haben, nämlich dass du möglichst viel Zeit auf ihnen verbringst. Und da setzen alle ihre Mitarbeiter ihren gesamten Fokus darauf, weswegen das auch so gut funktioniert bei den meisten Leuten in der Gesellschaft.

Ein weiterer wichtiger Punkt, um dauerhaft motiviert zu sein: habe Menschen, die dich auf dem Weg unterstützen

Habe Menschen, die dich antreiben und dir weiterhelfen, wenn du mal feststeckst. Menschen, die schon dort sind, wo du hin willst und die dir den Weg zeigen und ihn erleichtern können.

Du möchtest ernsthaft etwas verändern? Du willst, dass ich dich gemeinsam mit meinem Team auf deinem Weg als Selbständiger oder Unternehmer unterstütze? Wenn du selbständig oder Unternehmer bist und lernen willst wie du deine vollen PS auf die Straße bringst, dann bewirb dich jetzt ein für eine kostenlose Strategie-Session mit mir oder einem Experten aus meinem Team.

Wenn dir meine Artikel gefallen und weiterhelfen, dann kann ich dir garantieren, dass du von einem persönlichen Gespräch noch mehr profitieren wirst. In diesem Gespräch wird mit dir gemeinsam ein Schritt für Schritt Plan erstellt, wie du dein volles Potenzial ausschöpfen kannst und so mit deinem Unternehmen und in deinem Leben auf die nächste Stufe kommst.

Du wirst lernen wie du dir Erfolgsgewohnheiten aufbauen kannst und mithilfe von Systemen deine Ziele erreichen kannst. Wie du deine mentalen Blockaden auflösen kannst und dein Unterbewusstsein auf Erfolg ausrichtest und wie du deine Ergebnisse mit viel mehr Leichtigkeit und in kürzerer Zeit erreichen kannst. Klick jetzt auf den Button und bewirb dich für eine kostenlose Strategiesession!